Erbfehler

Vorwort

Die bereitgestellten Informationen zur Erbfehlerdiagnostik bei Wagyu-Rindern sollen zur Aufklärung dienen, da es bis dato nur sehr wenige Informationen zu diesem Thema in deutscher Sprache gibt. Bei der Zusammenstellung der Informationen unterstütze die Agrobiogen GmbH. Auch wurden Informationen über internationalen Quellen gesammelt und sorgsam recherchiert.

Virngrund Wagyu übernimmt ausdrücklich für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts dieser Seite und der bereitgestellten Dateien im Downloadbereich keine Gewähr.

Überblick

Genetisch bedingte Erbfehler kommen bei allen Spezies vor, so auch bei der Rasse der Wagyu-Rinder. Da die Population bei dieser Rinderrasse außerhalb Japans sehr beschränkt ist, konnten sich mehrere Erbfehler durchsetzen. Momentan sind 5 Erbfehler bekannt; von diesen können 4 in Laboruntersuchungen getestet werden. Es ist nicht auszuschließen, dass im Laufe der Zeit innerhalb der Rasse noch weitere Erbfehler nachgewiesen werden, die bis dato unbekannt sind. Einige dieser Erbfehler schließen die wirtschaftliche Nutzung von betroffenen Rindern aus. Hierbei ist der jeweilige Status des betroffenen Tieres von entscheidender Bedeutung. Sind die Tiere z.B. als Anlagenträger untersucht, treten die Erbkrankheiten und die damit verbundenen Symptome nicht in Erscheinung. Mit diesen Tieren kann gezüchtet werden, wenn geeignete Anpaarungen für die Weiterzucht verwendet werden. Allgemeine Informationen zu diesem Thema können in der bereitgestellten Datei "Erbfehler im Überblick" abgerufen werden.

 

Die Firma Agrobiogen GmbH bietet diesbezüglich ein Testverfahren an. Hier geht es direkt zum Link.

Zusätzlich finden Sie weitere Informationen auf unserer Seite.